Koulikoro

    Vom Hindukusch nach Afrika

    Ursula von der Leyen drückt aufs Tempo. Kaum kündigte die Bundesregierung den internationalen Partnern ein stärkeres Engagement im Ausland an, eilt die Verteidigungsministerin nach Westafrika. Der Truppenbesuch der CDU-Politikerin in Mali und im Senegal zeigt, wohin die Reise für die Bundeswehr nach dem Einsatz in Afghanistan verstärkt gehen könnte.

Randnotizen
Reporter berichten über kleine Katastrophen und heimliche Helden ihres Alltags

 
Geräusche im Nebel „Wenn der Mumm hat, landet er jetzt“, sagt ein Bundeswehrsoldat. In seiner Stimme klingt aber wenig Hoffnung mit. Über dem Flugfeld des Feldlagers ist die kreisende Transall zu hören, sehen lässt sie wegen der dichten Wolkendecke aber nicht. Die Transportmaschine der Bundeswehr soll deutsche Soldaten nach Masar-i-Scharif bringen, von wo aus die Heimreise nach Deutschland [...]
 
Gute-Nacht-Lieder zwischen Trümmern Während meines Besuchs in Haiti kurz nach dem schweren Erdbeben bin ich im Gästehaus der Caritas in Port-au-Prince untergekommen. Es hätte sogar ein Zimmer für mich gegeben, aber ich schlafe lieber in einem Zelt im Hof. Schließlich gibt es immer noch Nachbeben.
 
Der Nachrichten-Wettlauf Gerichtssprecher Franz Cutka unterdrückt nur mühsam ein noch breiteres Grinsen. Ob er nicht etwas tun könne, hat ihn gerade ein Reporter verzweifelt gefragt.
 
Zuhören als erste Mission

Am fünften Tag im neuen Amt ist Ursula von der Leyen (CDU) auf Studienreise. Die erste Verteidigungsministerin in der Geschichte der Bundesrepublik kommt ins Bundeswehrcamp Marmal nahe Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans – um zu lernen, wie sie mehrfach betont.

“So schlimm wie nach dem neuen Umsturz war es noch nie”

Der südliche Sinai mit seinen farbigen Gebirgslandschaften ist für Hussein al-Badrawi “ein mystischer Ort”. Wie vom Gesang der Sirenen sei er angezogen worden, erzählt der erst in Kairo und dann London erfolgreiche Zahnarzt.

Leere Traumstände und Panzerfahrzeuge am Straßenrand

“Uns tun die Leute echt Leid”, sagt Marcel aus Berlin. “Hier ist alles so friedlich, die sind so freundlich, aber es sind kaum Gäste da.” Und sein Freund Robert aus Freiburg ergänzt: “Gestern sind wir extra zur Hotelmeile runter gelaufen.

Zwischen Sicherheitslücken und blühenden Gärten

Mitten in der Savanne von Mali landet eine Transall-Maschine der Bundeswehr. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) betritt das Rollfeld auf dem “Internationalen Flughafen von Mopti”, auf dem jedoch allenfalls die Truppenpräsenz international ist.

Vatikanstadt

Der Papst packt selbst die Koffer für den Umzug in den Vatikan

Es scheint, als will Papst Franziskus die Katholiken mit Tatkraft aus der Krise ihrer Kirche führen. Gleich am ersten Tag nach seiner überraschenden Wahl setzt der Nachfolger von Benedikt XVI. erste Akzente.

Vatikanstadt

Erstaunen und dann Jubel über den Überraschungs-Papst

Als um 19.05 Uhr der weiße Rauch aufsteigt, die Menge auf dem Petersplatz in Jubel ausbricht, fängt Jemma an zu weinen. “Warum schreien die so?”, fragt die Dreijährige verzweifelt ihre Mutter. “Wir haben einen neuen Papst, wir haben einen neuen Papst”, tröstet diese und drückt ihr Kind.

Vatikanstadt

Leiser Abschied mit unterdrückten Tränen

Der Vatikan ist ohne Papst, obwohl der Pontifex nicht gestorben ist. Was noch vor wenigen Wochen als nahezu unmöglich galt, macht Benedikt XVI. am Donnerstag in der ihm eigenen andächtigen Art wahr. Um 17.07 Uhr verlässt das erste deutsche Oberhaupt der katholischen Kirche seit knapp 500 Jahren den Kirchenstaat per Helikopter.

Beirut

Weihnachtsgrüße aus dem Elend

Ein Kabelsalat hängt über den engen Gassen. Stromleitungen, die auf abenteuerliche Weise zwischen den Häusern übereinander gelegt, verknotet und verlötet wurden, verdecken die ohnehin spärliche Sicht zum Himmel. Im palästinensischen Flüchtlingslager stehen die Wohnhäuser dicht an dicht.

Athen

Was auch immer geschieht, die Griechen bleiben unsere Freunde

Als Otto Rehhagel zu singen anhebt, verschlägt es dem Griechenland-Beauftragten der Kanzlerin die Sprache. “Ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen”, stimmt der in Griechenland verehrte Trainer ein Lied von Nana Mouskouri an.

Athen

Stippvisite in der Höhle des Löwen

Für Angela Merkel ist es ein Besuch in der Höhle des Löwen: Tausende aufgebrachte Athener empfangen am Dienstag die deutsche Kanzlerin mit drastischen Plakaten wie “Nein zum vierten Reich”